Bezirk Semil / Semily

– Semil = war bis 1918 eine Stadt im Kaisertum Österreich, Königreich Böhmen. Der Bezirk Semil (Semily) war ein Politischer Bezirk im Königreich Böhmen. Der Bezirk umfasste Gebiete in Nordböhmen. Sitz der Bezirkshauptmannschaft war die Stadt Semil (Semily).

– Die modernen, politischen Bezirke der Habsburgermonarchie wurden 1868 im Zuge der Trennung der politischen von der judikativen Verwaltung geschaffen. Der Bezirk Semil wurde 1868 aus den Gerichtsbezirken Eisenbrod (Železný Brod), Lomnitz an der Popelka (Lomnice nad Popelkou) und Semil (Semily) gebildet.

– Ortschaften im Gerichtsbezirk Eisenbrod (Železný Brod):
Bratřikov (Bratřikow) – Chlistov (Chlistow) – Držkov (Držkow) – Haratice (Haratitz) – Horská Kamenice (Kamenitz im Gebirge) – Hrubá Horka (Grohorka) – Jílové (Jilow) – Jirkov (Jirkow‘) – Loučky (Louček‘) – Nábzí (Nabsel) – Skuhrov (Skuhrow) – Smrčí (Smrč) – Sněhov (Sněhow) – Velké Hamry (Großhammer) – Vrat (Wrat) – Zahoří (Záhoř) – Zásada (Zasada) und Železný Brod (Eisenbrod).

– Ortschaften im Gerichtsbezirk Lomnitz an der Popelka (Lomnice nad Popelkou):
Bělá (Běla) – Bradlecká Lhota (Lhota Bradletz) – Chlum – Cidlina – Holenice (Holenitz) – Jívany (Jiwan) – Knížnice (Knižnitz) – Košov (Koschow) – Košťálov (Koschtialow) – Kotelsko – Kyje (Kaile) – Libštát (Liebstadtl) – Libuň (Libun) – Lomnice nad Popelkou (Lomnitz an der Popelka) – Nová Ves (Neudorf) – Ploužnice (Plauschnitz) – Rváčov (Rwačow) – Stará Lomnice (Altlomnitz) – Stružinec (Stružinetz) – Syřenov (Syřenow) – Tatobity (Tatobit) – Tuhaň (Tuhan) – Veselá (Wessely) – Žďár (Zdar) – Želechy (Želech) und Žernov (Žernow).

– Ortschaften im Gerichtsbezirk Semil (Semily):
Benešov u Semil (Beneschau bei Semil) – Bořkov (Bořkow) – Boskov (Boskow) – Bystrá (Bystra) – Bytouchov (Bitouchchow) – Chuchelna (Kuchelna) – Čikváska (Čikwaska) – Dolní Sytová (Untersittow) – Jesený (Jeseney) – Lhota (Lhota) – Nedvěz (Nedwěz) – Podmoklice (Podmoklitz) – Příkrý (Příkry) – Roztoky (Rostok) – Rybnice (Rybnitz) – Semily (Semil) und Slaná (Slana).

– Der Bezirk Semil umfasste 1910 eine Fläche von 313,61 km² und beherbergte eine Bevölkerung von 63.046 Personen. Zum Bezirk gehörten drei Gerichtsbezirke mit insgesamt 61 Gemeinden bzw. 65 Katastralgemeinden. Das Gebiet war nach dem Ersten Weltkrieg der Tschechoslowakei zugeschlagen worden. (Quelle: wikipedia);

– bis 1918 bestanden im Bezirk Semil (Semily) folgende Vereine:
Sportovní Klub Semily Turnov 1902, Sportovní Klub Semily 1904;

Es wurden keine Produkte gefunden, die deiner Auswahl entsprechen.